Generalistische Ausbildung 2020

Die GSW startet schon in diesem Jahr mit einem Probelauf!

Mit dem Gesetz zur Reform der Pflegeberufe wurde der Grundstein für eine zukunftsfähige und qualitativ hochwertige Pflegeausbildung gelegt. Die Reform soll einen wichtigen Beitrag leisten, die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern. Ab 2020 werden die Auszubildenden generalistisch ausgebildet und erwerben nach drei Jahren den Abschluss zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann.

Die GSW hat seit vielen Jahren bereits eine gute Ausbildungs-und Anleitungsarbeit in ihren Einrichtungen bewiesen. Das erworbene Qualitätssiegel “Praktika” zeigt sehr deutlich, was die GSW in der Vergangenheit geleistet hat. Sehr gut ausgebildetes Fachpersonal wie beispielsweise, gerontopsychiatrische Fachkräfte, Palliativ Care-Mitarbeiter, Praxisanleiter, Krankenschwestern und Altenpfleger befähigten die Auszubildenden in Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Verhaltensweisen, die zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Pflege, Begleitung und Betreuung alter Menschen notwendig sind.

Jedoch werden die Anforderungen in der generalistischen Pflegeausbildung anspruchsvoller und erfordern von den Praxisanleitern ein hohes Maß an fachlichem Know-how und Fingerspitzengefühl. Eine der Hauptaufgaben wird die Koordination der Praxiseinsätze vor Ort sowie die Sicherstellung der praktischen Anleitung auf der Grundlage eines Ausbildungsplans sein.

Die GSW möchte aus diesem Grund schon im Juni dieses Jahres mit dem Probelauf der „Generalistischen Ausbildung“ beginnen. Dieser Probelauf soll den Mitarbeitern des Ausbildungszentrums ermöglichen, sich rechtzeitig im Vorfeld mit dem neuen Ausbildungsverfahren vertraut zu machen und die praxisspezifischen Besonderheiten zu erproben. Der Auszubildende selbst, soll von der Vielfalt der speziellen Pflegesituationen fachlich profitieren und auf ganz spezielle Herausforderungen im Stationsalltag individuell vorbereitet werden.

Finanzielle Anreize bei guten Leistungen, Aktionen zur Gesundheitsförderung, variable Arbeitszeiten für junge Mütter, Schnupperpraktikum u.a. gehören bereits schon jetzt zum Ausbildungskonzept der GSW. Bislang hatten wir noch keine Nachwuchssorgen. Perspektivisch hoffen wir, dass sich die Ausbildungszahlen in der Altenpflege langfristig wieder erhöhen und die Nachwuchssicherung an qualifizierten Pflegefachkräften gesichert ist.